Wilhelm Genazino, Rainer Stolz, Lord Byron, Krzysztof Kamil Baczyński

De Duitse schrijver Wilhelm Genazino werd geboren op 22 januari 1943 in Mannheim. Zie ook alle tags voor Wilhelm Genazino op dit blog.

 

Uit: Das Glück in glücksfernen Zeiten

“An einem Tisch rechts von mir höre ich jemanden einen Satz sagen, den ich selbst gerne gesagt hätte: Ich bin mal wieder der einzige, der auf mich Rücksicht nimmt. Eine junge Bedienung stellt einen Cappuccino vor mir ab und wendet mir dann ihren Textrücken zu. Gegen meinen Willen beschleicht mich das vertrauteste Unbehagen: Daß mein Leben nicht so bleiben kann, wie es ist. Groteskerweise bin ich im großen und ganzen mit unseren Verhältnissen zufrieden, das heißt mit unsererWohnung, mit meinem Einkommen, mit meinen quasi ehelichen Verhältnissen, das heißt mit meiner Lebensgefährtin Traudel. Dennoch habe ich den Eindruck, daß die ganze Zeit eine unhaltbare Sache abläuft: mein Leben. In den letzten beiden Monaten ist der innere Drang, mein Leben in neue Bahnen zu lenken, deutlich stärker geworden. Von dem Wunsch nach Veränderung geht ein Druck aus, dem ich fast wehrlos ausgesetzt bin, weil ich nicht die geringste Ahnung habe, wie und womit ich irgendwelche Veränderungen herbeiführen könnte. Das ist nicht die ganze Wahrheit. Dann und wann zeigt sich ein winziger Hoffnungsschimmer, der eine Art Glanz in mir zurückläßt. Traudel polemisiert stark gegen meine Veränderungswünsche. Sie sagt mir immer wieder, daß ich allen Grund habe, mit der Welt und mir zufrieden zu sein. Es ist ein Frevel, sagt sie, daß ein gutsituierter Mensch wie du mit solchen Gespenstereien im Kopf herumläuft.

In der Regel pflichte ich ihr bei und halte für eine Weile den Mund. Ein Trompeter kommt, hängt seine Plastiktüte an einen Pfosten, tritt vor die Leute hin und spielt. Mich frappiert, wie schnell der Trompeter eingesteht, daß er erstens die Trompete kaum beherrscht und zweitens gar nicht Trompete spielen will, sondern lieber betteln möchte.”

 

Wilhelm Genazino (Mannheim, 22 januari 1943)

 

De Duitse dichter en schrijver Rainer Stolz werd geboren in Hamburg op 22 januari 1966. Hij woont nu in Berlijn. Zie ook alle tags voor Rainer Stolz op dit blog.

Selbstporträt mit Subunternehmen

Nicht, dass wer glaubt, ich mach Pause, bloß
weil ich kurz mal hier auf’m Boden liege – so
leicht hör ich nicht auf, kreativ zu sein, nein:
Als mein eigener Chief steh ich noch jederzeit
für mein Team ein, mitsamt der Quertreiber, die
mir innere Sicherheit geben – nehm ich sie einfach
auf Verdacht einmal fest in die Arme. Yes, danach
rufen sie in mir, die Punker und Hacker mit verflucht
guten Ideen, die mutigsten Subunternehmen ins Leben!
Und das wolln wir doch, die Totale Innovation, oder? Wo
einst Ich war, da muss nämlich echt nicht noch mal
so ein Diktator erstarken. Es reicht präventiv schon
das parat liegende Diktiergerät zu starten und dem
was sich lossagt, seinen Lauf zu lassen.

 

Haiku-Vogelporträts

Am Feinkost-Laden
zerfressene Buchstaben.
Bettelndes Tschilpen.

*

Die Flügel schlagen
die Luft, in der er verharrt –
bis sich was bewegt.

Rainer Stolz (Hamburg, 22 januari 1966)

 

De Engelse dichter en schrijver George Gordon Byron (beter bekend als Lord Byron) werd geboren op 22 januari 1788 in Londen. Zie ook alle tags voor Lord Byron op dit blog.

 

And thou art dead, as young and fair

And thou art dead, as young and fair

As aught of mortal birth;

And form so soft, and charms so rare,

Too soon return’d to Earth!

Though Earth receiv’d them in her bed,

And o’er the spot the crowd may tread

In carelessness or mirth,

There is an eye which could not brook

A moment on that grave to look.

I will not ask where thou liest low,

Nor gaze upon the spot;

There flowers or weeds at will may grow,

So I behold them not:

It is enough for me to prove

That what I lov’d, and long must love,

Like common earth can rot;

To me there needs no stone to tell,

‘T is Nothing that I lov’d so well.

Yet did I love thee to the last

As fervently as thou,

Who didst not change through all the past,

And canst not alter now.

The love where Death has set his seal,

Nor age can chill, nor rival steal,

Nor falsehood disavow:

And, what were worse, thou canst not see

Or wrong, or change, or fault in me.

The better days of life were ours;

The worst can be but mine:

The sun that cheers, the storm that lowers,

Shall never more be thine.

The silence of that dreamless sleep

I envy now too much to weep;

Nor need I to repine

That all those charms have pass’d away,

I might have watch’d through long decay.

The flower in ripen’d bloom unmatch’d

Must fall the earliest prey;

Though by no hand untimely snatch’d,

The leaves must drop away:

And yet it were a greater grief

To watch it withering, leaf by leaf,

Than see it pluck’d to-day;

Since earthly eye but ill can bear

To trace the change to foul from fair.

I know not if I could have borne

To see thy beauties fade;

The night that follow’d such a morn

Had worn a deeper shade:

Thy day without a cloud hath pass’d,

And thou wert lovely to the last,

Extinguish’d, not decay’d;

As stars that shoot along the sky

Shine brightest as they fall from high.

As once I wept, if I could weep,

My tears might well be shed,

To think I was not near to keep

One vigil o’er thy bed;

To gaze, how fondly! on thy face,

To fold thee in a faint embrace,

Uphold thy drooping head;

And show that love, however vain,

Nor thou nor I can feel again.

Yet how much less it were to gain,

Though thou hast left me free,

The loveliest things that still remain,

Than thus remember thee!

The all of thine that cannot die

Through dark and dread Eternity

Returns again to me,

And more thy buried love endears

Than aught except its living years.

 

Lord Byron (22 januari 1788 – 19 april 1824)

Portret door Thomas Philipps, 1824

 

De Poolse dichter Krzysztof Kamil Baczyński werd op 22 januari 1921 in Warschau geboren. Zie ook alle tags voor Krzysztof Kamil Baczyński op dit blog.

 

The Glimpse

Nothing shall return. These the times
already forgotten; only darkness –
how evil and empty –
sets in mirrors on my own images.

O, I know, by heart I know and do not wish
to repeat; I cannot know my forms
in advance. Thus I die
with half-revealed God on my lips.

And now again we sit in a circle,
and planet rain rumbles at walls,
and the heavy gaze like a rope over table,
and clouds of silence stand still.

And one of us – that is I
came to love. The world blossomed for me
like a great cloud, a fire-dream
and I am straight as a tree.

While the second of us – that is I
conceived shivering hate
and that’s a knife that glitters
from my eyes numb as water – that’s no tear.

While the third of us – that is I
reflected in cried-out tears,
and my pain’s like a huge darkness.

And the fourth whom I know

 

who will teach meekness again
these futile times of mine
and my heart very sick with the death
hatching in me.

 

Vertaald door Alex Kurczaba

 

Krzysztof Kamil Baczyński (22 januari 1921 – 4 augustus 1944)

 

Zie voor nog meer schrijvers van de 22e januari ook mijn vorige blog van vandaag.